Französisch schlägt Brücken in die Zukunft!

Im Wahlpflichtbereich können Schülerinnen und Schüler Französisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 und als dritte Fremdsprache ab Klasse 8 wählen.

Warum Französisch?

  1. Zwar ist Englisch unbestritten die wichtigste Verkehrssprache, aber in einer Zeit der zunehmenden Globalisierung benötigt man mehr als eine Fremdsprache. Das Beherrschen einer zweiten oder dritten Fremdsprache wird immer mehr zu einer Schlüsselqualifikation für optimale Berufsaussichten.
  2. Frankreich ist der bedeutendste Handelspartner Deutschlands. Somit bietet das Erlernen der französischen Sprache die Chance auf dem Weg in die Mehrsprachigkeit, die heutzutage unerlässlich ist. 
  3. Französisch – die nach Deutsch am meisten gesprochene Muttersprache in Europa – zahlt sich aus!
  4. Französisch ist die Sprache unserer direkten Nachbarn (Belgien, Schweiz, Frankreich, Luxemburg) und Amtssprache in 33 Staaten. Fast 270 Millionen Menschen auf der Welt sprechen Französisch.
  5. Die französische Sprache ist ein wichtiger Bestandteil des europäischen Kulturerbes. Wer Fremdsprachen beherrscht, kann sich mit anderen Menschen verständigen und Einblicke in ihr Leben, in ihre Kultur und in ihre Einstellungen bekommen. 
  6. Französisch kommt zudem als Brückensprache zu den anderen romanischen Sprachen und als wichtiger Bestandteil des europäischen Kulturerbes eine wichtige Bedeutung zu.
  7. Nicht zuletzt ist Französisch einfach eine schöne Sprache, die das Tor zu Frankreich weit öffnet!

Aufgaben und Ziele des Französischunterrichts

Im Mittelpunkt des Französischunterrichts steht die systematische Entwicklung kommunikativer Kompetenzen (Hör-, Leseverstehen, Schreiben und Sprachmittlung), interkultureller Kompetenzen (Einblicke in die spezifischen Denkweisen, Werte und Lebensbedingungen, landeskundliche Aspekte) und methodischer Kompetenzen (Einübung von Lernstrategien, Arbeit mit Texten und Medien etc.).

Der situative Rahmen wird dabei im Laufe der Zeit ständig erweitert; er bezieht sich auf Alltagssituationen (z. B. im Familien- und Freundeskreis) und lebenspraktische Angelegenheiten (z.B. in der Schule oder in der Freizeit).

Unterrichtsmaterial

Seit einigen Jahren arbeiten wir erfolgreich mit dem Lehrwerk Découvertes aus dem Klett-Verlag, das vielfältiges Zusatzmaterial bietet und einen kompetenzorientierten Unterricht ermöglicht. 

Klassenarbeiten und Stundentafel

  • Jahrgangsstufe 6: 5 Stunden Unterricht pro Woche / 6 Klassenarbeiten pro Schuljahr
  • Jahrgangsstufe 7: 4 Stunden Unterricht /  6 Klassenarbeiten pro Schuljahr
  • Jahrgangsstufe 8: 3 Stunden Unterricht / 5 Klassenarbeiten pro Schuljahr
  • Jahrgangsstufe 9: 3 Stunden Unterricht / 4 Klassenarbeiten pro Schuljahr

Fachlehrerinnen am Theodor-Heuss-Gymnasium

  • Frau Lettau
  • Frau Kurz
  • Frau Schorer

Außerunterrichtliche Aktivitäten

  • Am Ende der Jahrgangsstufe 7 findet eine eintägige Exkursion in das französischsprachige Lüttich (Belgien) statt, um den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zur Begegnung mit frankofonen Sprechern zu geben. Diese Exkursion wir durch eine Projektarbeit zu Belgien im Unterricht vorbereitet.
  • Cinéfête: Im Rahmen dieser Veranstaltung, organisiert vom Institut Français,  haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, französische Filme zu sehen und so ein Stück französische Kultur zu entdecken. 

10 gute Gründe, Französisch zu lernen

1. Französisch - eine auf der ganzen Welt gesprochene Sprache und die Sprache unserer direkten Nachbarn

Über 200 Millionen Menschen auf allen fünf Kontinenten sprechen Französisch. }68 Staaten und Regierungen sind frankofon. Französisch ist nach Englisch die Sprache, die am häufigsten gelernt wird, und belegt unter den am meisten gesprochenen Sprachen den neunten Platz. Zusammen mit Englisch ist es auch die einzige Sprache, die man in allen Ländern der Welt erlernen kann. Frankreich verfügt über das größte Netz an Kultureinrichtungen im Ausland, in denen über 750 000 Personen Französischkurse besuchen. Französisch ist in Europa die nach Deutsch am häufigsten gesprochene Sprache. Unsere direkten Nachbarn Frankreich und Belgien – in wenigen Autostunden erreichbar – sprechen Französisch als Muttersprache.

2. Französisch - eine Sprache, die die Arbeitsuche erleichtert

Wer Englisch und Französisch spricht, erhöht seine Chancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Die Kenntnis der französischen Sprache öffnet die Pforten der französischen Unternehmen in Frankreich wie auch im Ausland in allen frankofonen Ländern (Kanada, Schweiz, Belgien und Afrika). Frankreich, die fünftgrößte Wirtschaftsmacht und als Zielland ausländischer Investitionen an dritter Stelle, ist ein Wirtschaftspartner ersten Ranges. Frankreich ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands.

3. Französisch - die Sprache der Kultur

Französisch ist die Weltsprache der Gastronomie, der Mode, des Theaters, der bildenden Künste, des Tanzes und der Architektur. Wer die französische Sprache beherrscht, hat Zugang zur Originalfassung der großen Werke der französischen und frankofonen Literatur, aber auch der Filme und Chansons. Französisch ist die Sprache von Victor Hugo, Molière, Edith Piaf, Jean-Paul Sartre, Alain Delon und Gérard Dépardieu oder auch Zinedine Zidane und Franck Ribéry.

4. Französisch - eine Sprache für das Reisen

Mit jährlich über 70 Millionen Touristen ist Frankreich das weltweit am meisten besuchte Land. Mit Französischkenntnissen ist es um so vieles angenehmer und leichter, Paris und alle französischen Regionen (von der Côte d’Azur bis zu den Alpen über die Bretagne) zu besichtigen, aber auch die Kultur, die Mentalitäten und die französische Lebenskunst zu verstehen. Ebenso nützlich ist Französisch, wenn man Afrika, die Schweiz, Kanada, Monaco, die Seychellen usw. besucht.

5. Französisch - eine Sprache für das Studium an einer französischen Hochschule

Wer Französisch spricht, kann insbesondere sein Studium an einer der namhaften französischen Universitäten oder Elitehochschulen für Handel und Ingenieurwesen fortsetzen. Die Studierenden können Stipendien der französischen Regierung erhalten, um in Frankreich in allen Fachrichtungen ein Postgraduiertenstudium zu absolvieren oder ein international anerkanntes Diplom erwerben.

6. Französisch - die andere Sprache der internationalen Beziehungen

Französisch ist zugleich Arbeits- und Amtssprache in der UNO, der Europäischen Union, der UNESCO, der NATO, im Internationalen Olympischen Komitee, im Internationalen Roten Kreuz… sowie in mehreren internationalen Gerichtshöfen. Französisch ist die Sprache der drei Städte, in denen die europäischen Institutionen ihren Sitz haben: Straßburg, Brüssel und Luxemburg.

7. Französisch - eine Sprache, um sich der Welt zu öffnen

Nach Englisch und Deutsch und vor Spanisch ist Französisch die Sprache, die im Internet am dritthäufigsten verbreitet ist. Wer Französisch versteht, kann die Welt mit anderen Augen sehen, da er mit französischsprachigen Menschen auf allen Kontinenten kommunizieren und sich über die großen internationalen Medien in französischer Sprache (TV5, France 24, Radio France Internationale) informieren kann.

8. Französisch - eine Sprache, die angenehm ist zu lernen

Französisch ist eine leicht zu lernende Sprache. Es gibt zahlreiche unterhaltsame Methoden, um Französisch zu lernen, ob als Kind oder als Erwachsener. Sehr rasch erreicht man ein ausreichendes Niveau, um auf Französisch kommunizieren zu können.

9. Französisch - eine Sprache, die das Erlernen weiterer Sprachen erleichtert

Französisch lernen erleichtert auch das Erlernen anderer Sprachen, insbesondere der romanischen Sprachen (Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Rumänisch).

10. Französisch - die Sprache der Liebe und des Geistes

Französisch lernen ist zunächst ein Vergnügen, denn es handelt sich um eine schöne, reiche und melodiöse Sprache, die oftmals auch als Sprache der Liebe bezeichnet wird. Französisch ist auch eine analytische Sprache, die das Denken strukturiert und den kritischen Verstand schärft, was bei Diskussionen oder Verhandlungen sehr hilfreich ist.