Allgemeines:

Zentrale Aufgaben des Unterrichts im Fach Erziehungswissenschaft sind der Aufbau und die Förderung einer reflektierten pädagogischen Kompetenz. Gegenstand des Fachunterrichts sind Erziehungs- und Bildungsprozesse im engeren und weiteren Sinne. Diese werden im Fachunterricht in die pädagogische Perspektive gerückt und aus dieser betrachtet.

Warum das Fach Erziehungswissenschaft belegen?

Mit dem Fach Erziehungswissenschaften erwirbt man nicht nur Kompetenzen, die für die Ausbildung aller pädagogischen Berufe von Bedeutung sind, sondern man erwirbt Kompetenzen, die den Anforderungen der postmodernen Gesellschaft entsprechen. Der schnelle Wandel in der Gesellschaft verlangt eine Neuausrichtung des Verhältnisses von Lernen und Arbeiten.

Die gesamte Arbeitswelt versteht sich mittlerweile als lernender Bereich. In jedem Betrieb findet Bildungsarbeit statt, z.B. in Form von Ausbildung oder Fortbildung. Betriebe übernehmen heute durchaus eine „Erziehungsaufgabe‘‘ für ihre Mitarbeiter, die sich in Qualifizierungs- und Bildungsprozessen niederschlägt. Dazu bedarf es didaktischer und pädagogischer Kenntnisse, die durchaus in Grundzügen in der Schule im Fach Erziehungswissenschaft angelegt werden. Bildungsmanagement in Betrieben braucht pädagogische Kompetenz.

Das sagen Schülerinnen und Schüler, die das Fach angewählt haben…

… zu den Inhalten:

„Erziehungswissenschaft ist ein gesellschaftswissenschaftliches Fach, in dem ihr den Prozess der Entwicklung von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter aus pädagogischer Sicht betrachten werdet. Ihr werdet euch in der EF mithilfe von verschiedenen Theorien über das Verhältnis von Erziehung und Bildung sowie Erziehung und Lernen auseinandersetzen und diese genauer kennen lernen, reflektieren und bewerten.“ (EF)

„Erziehungswissenschaft hat nicht, wie viele denken, nur mit Kindererziehung zu tun, sondern auch wie diese auf die Entwicklung im Jugend- und Erwachsenenalter Einfluss hat.“ (Q1)

„Von den verschiedenen Themen, die wir behandelt haben, haben mir die Identitätstheorien am besten gefallen. Hier habe ich gelernt, mein Verhalten und das der Anderen zu reflektieren. Spannend fand ich in dem Zusammenhang auch die Selbstreflektion, was mein Verhalten auf Instagram angeht.“ (Q2)

… zu der Bedeutung für den Alltag:

„Da in diesem Fach viel über Erziehung und die damit einhergehende Verantwortung gesprochen wird, entsteht ein direkter Lebensweltbezug. So kann jeder mit dem Fach etwas anfangen. Die Inhalte aus den Theorien sind oft eng mit der Praxis verknüpft und durch viele anschauliche Fallbeispiele und Erziehungssituationen einfach zu verstehen. Zudem bietet das Fach Erziehungswissenschaft einen interessanten Einblick in menschliche Verhaltensweisen. Oft kann man sich mit den behandelten Themen und Inhalten identifizieren, indem man selbst eigene fachbezogene Erfahrungen miteinbringen kann. Dazu bietet das Fach Erziehungswissenschaft auch eine Vorbereitung auf das eigene Leben in Bezug auf die eigene Zukunftsplanung (Familie, Universitätsbesuch, Ausbildung und Beruf, ...).“ (EF)

„Insgesamt ist Erziehungswissenschaft ein spannendes Fach, da man auch durch die Selbstreflexion viel über sich selbst lernen kann. Dazu ist es durch den direkten Lebensweltbezug ansprechend und spannend.“ (EF)

„Ich persönlich finde am Fach Erziehungswissenschaft interessant, dass es ein Fach ist das wirklich im Leben anzuwenden ist und vorbereitend auf das spätere Leben wirkt. Die Kompetenzen, die man erlangt, helfen einem, sich selber und seine Mitmenschen zu verstehen, sowie Verhaltensweisen zu interpretieren.“ (Q1)